Impfzentrum Hemer am Sauerlandpark

Die Impfung gegen das Corona-Virus ist und bleibt das effektivste Mittel im Kampf gegen eine Corona-Infektion und die Pandemie insgesamt.

Deshalb ist das Impfzentrum am Sauerlandpark in Hemer weiterhin für Sie geöffnet.

 

Ab sofort können bei uns auch Termine für den Impfstoff von Novavax vereinbart werden. Da ausreichende Mengen des Impfstoffs in Deutschland zur Verfügung stehen, gibt es für alle impfwilligen Bürgerinnen und Bürger keine Einschränkungen mehr. Eine vorherige Terminreservierung bleibt aber nötig. Weitere Informationen dazu gibt es in den FAQ. Mit dem Impfstoff von Novavax können sich Personen ab 18 Jahren impfen lassen. Schwangeren und Stillenden wird eine Impfung mit diesem sogenannten Totimpfstoff derzeit nicht empfohlen. Für die Grundimmunisierung sind zwei Impfdosen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig.

Selbstverständlich laufen auch die Impfungen und Booster-Impfungen mit allen anderen Impfstoffen weiter. Personen ab 12 Jahre können an allen Öffnungstagen geimpft werden. Impfungen für Kinder ab fünf Jahren sind an bestimmten Tagen buchbar.

 

Öffnungszeiten:

Samstags: 11:00 Uhr - 15:00 Uhr

Eine Terminbuchung ist zwingend erforderlich und erfolgt ausschließlich online über diese Webseite:

Zur Terminvergabe

NICHT VERGESSEN:

Ihren Personalausweis und – falls vorhanden – Ihren Impfpass und Ihre Krankenversichertenkarte. Bei Booster- oder Drittimpfungen bringen Sie bitte Ihre kompletten Impfunterlagen mit. Unter 16-Jährige brauchen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.

Alle Informationen zum Thema COVID19-Impfung erhalten Sie vor Ihrem Besuch im Impfzentrum unter folgendem Link: Robert Koch Institut

Das neue Impfzentrum Hemer am Sauerlandpark wird vom DRK Ortsverein Hemer e.V. betrieben und vom Märkischen Kreis, dem Sauerlandpark Hemer und der Stadt Hemer unterstützt.

DRK Ortsverein Hemer e.V. Stadt Hemer Sauerlandpark Hemer Märkischen Kreis

Und so funktioniert es:

1. Termin vereinbaren

Reservieren Sie sich den nächstmöglichen Termin für Ihre Impfung:

Terminvergabe

2. Nicht vergessen

Ihren Personalausweis und – falls vorhanden – Ihren Impfpass und Ihre Krankenversichertenkarte. Unter 16-Jährige brauchen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Bei Booster- oder Drittimpfungen bringen Sie bitte ihre kompletten Impfunterlagen mit.

3. Pünktlich erscheinen

Um lange Warteschlangen zu vermeiden, bitten wir Sie pünktlich vor Ort zu erscheinen. Es ist ausreichend max. 10 Minuten vor Ihrem Termin im Impfzentrum zu sein.

4. Der Ablauf

Anders als das Schnelltest-Zentrum am Sauerlandpark ist das Impfzentrum nicht als ´DRIVE-THRU`- Impf-Zentrum organisiert. Vor Ort nutzen Sie den Parkplatz an den Schleppdächern, die Anfahrt ist ausgeschildert, der Eingang zum Impfzentrum ist sofort sichtbar. Am Empfang werden Ihr Termin und Ihre Personalien geprüft. Anschließend müssen Sie einige Unterlagen ausfüllen und werden über die gesundheitlichen Rahmenbedingungen Ihrer Impfung aufgeklärt. Dann erhalten Sie die Impfung selbst. Nutzen Sie bitte anschließend unseren Ruhebereich für 15 Minuten. Danach checken Sie aus und verlassen das Impfzentrum.

5. Die Kosten

Die Impfung ist für alle kostenfrei.

Häufig gestellte Fragen

Ab wann ist eine 2. Auffrischungsimpfung/Viert-Impfung möglich?

Die STIKO empfiehlt eine 2. Auffrisch-Impfung für Menschen ab 70 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren sowie Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem Patientinnen und Patienten- und Bewohnerinnen und Bewohner-Kontakt). Die zweite Auffrisch-Impfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens drei Monate nach der ersten Auffrisch-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die zweite Auffrisch-Impfung frühestens nach sechs Monaten erhalten.

Weitere Informationen: RKI STIKO Empfehlung

Mit welchen Impfstoffen kann ich mich impfen lassen?

Es werden nur in der EU zugelassene Impfstoffe verimpft. Zurzeit werden folgende Impfungen mit folgenden Impfstoffen angeboten:

Novavax Impfstoff: Nuvaxovid® (Erstimpfung, Zweitimpfung)
Impfzulassung: Ab 18 Jahren

BioNTech Impfstoff: Comirnaty (Erstimpfung, Zweite Impfung, Dritte-/Booster Impfung)
Kinderimpfstoff: Ab 5 Jahren / Generelle Impfzulassung: Ab 12 Jahren / Booster-Impfung: Ab 12 Jahren

Moderna Impfstoff: Spikevax (Erstimpfung, Zweite Impfung, Dritte-/Booster Impfung)
Impfzulassung: Ab 30 Jahren

Was muss ich bei einer Impfung mit dem Novavax Impfstoff Nuvaxovid® beachten?

Da ausreichende Mengen des Impfstoffs in Deutschland zur Verfügung stehen, gibt es für alle impfwilligen Bürgerinnen und Bürger keine Einschränkungen mehr. Eine vorherige Terminreservierung bleibt aber nötig. Weitere Informationen dazu gibt es in den FAQ. Mit dem Impfstoff von Novavax können sich Personen ab 18 Jahren impfen lassen. Schwangeren und Stillenden wird eine Impfung mit diesem sogenannten Totimpfstoff derzeit nicht empfohlen. Für die Grundimmunisierung sind zwei Impfdosen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig.

Mit dem Impfstoff von Novavax können sich Personen ab 18 Jahren impfen lassen. Schwangeren und Stillenden wird eine Impfung derzeit nicht empfohlen. Für die Grundimmunisierung sind zwei Impfdosen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig.

Wie wirkt der Impfstoff Nuvaxovid® von Novavax?

Wie andere COVID-19-Impfstoffe soll auch der Impfstoff Nuvaxovid® von Novavax den Körper darauf vorbereiten, eine Infektion mit dem Coronavirus abzuwehren. Dafür enthält der Impfstoff winzige im Labor hergestellte Partikel des Coronavirus, die sogenannten Spike-Proteine. Gelangen diese durch die Impfung in den Körper, werden sie als fremd erkannt und regen das Immunsystem zur Antikörperbildung an. So entsteht eine schützende Immunantwort. Im Gegensatz zu mRNA-und Vektor-Impfstoffen, die den Körper dazu anregen, selbst ungefährliche Kopien des Spike-Proteins herzustellen, wird bei Nuvaxovid® direkt mit in Zellkulturen gezüchteten Bestandteilen der Hülle des Virusproteins geimpft. Um die Immunreaktion zu verstärken, enthält der Proteinimpfstoff zudem ein sogenanntes Adjuvans (Wirkverstärker).

Ist der Corona-Impfstoff von Novavax ein Totimpfstoff?

Der Impfstoff von Novavax ist ein proteinbasierter Impfstoff, der einem klassischen Totimpfstoff sehr ähnelt – denn er enthält nicht vermehrungsfähige Erregerbestandteile (winzige im Labor hergestellte Spike-Proteine), die das Immunsystem zur Antikörperbildung anregen. Im Unterschied zu Totimpfstoffen im herkömmlichen Sinne enthält der Impfstoff von Novavax keine „echten“ abgeschwächten Virenpartikel, sondern künstlich im Labor hergestellte Virus-Proteine. Er ist demnach im weiteren Sinne ein Totimpfstoff. Auch viele Grippeimpfstoffe funktionieren nach diesem Prinzip – hier rufen Eiweißpartikel von Influenzaviren die Immunreaktion hervor. Das Wirkprinzip proteinbasierter Impfstoffe ist also nicht neu und hat sich vor allem bei der Herstellung von Grippeimpfstoffen über viele Jahre hinweg bewährt.

Gut zu wissen: Proteinbasierte Impfstoffe wie Nuvaxovid® von Novavax enthalten keine Erreger oder Erreger-Bestandteile, die sich selbst vermehren oder eine Erkrankung auslösen können. Auch mRNA- und Vektor-Impfstoffe enthalten keine vermehrungsfähigen Viren und können so gesehen mit Totimpfstoffen gleichgesetzt werden.

STIKO-Empfehlung zu Nuvaxovid® von Novavax

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den Impfstoff Nuvaxovid® von Novavax zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren. Verimpft werden zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens drei Wochen. Ausgenommen von der Empfehlung sind Schwangere und Stillende, weil zum jetzigen Zeitpunkt noch entsprechende Sicherheitsdaten fehlen. Eine Impfung mit Nuvaxovid® in der Schwangerschaft und Stillzeit ist jedoch im Einzelfall möglich, wenn medizinische oder produktspezifische Gründe gegen eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff sprechen (z. B. eine Allergie gegen Inhaltsstoffe eines mRNA-Impfstoffs). Fachleute sprechen in diesem Fall von einer medizinischen, produktspezifischen Kontraindikation.

Auch Ungeimpfte, die bereits eine Corona-Infektion durchgemacht haben, können zur Grundimmunisierung eine Impfstoffdosis Nuvaxovid® erhalten; ebenso kann eine begonnene Impfserie mit dem Impfstoff von Novavax vervollständigt werden. Bislang ist der Protein-Impfstoff nicht als Auffrischungsimpfung zugelassen, kann laut STIKO jedoch z. B. bei einer medizinischen, produktspezifischen Kontraindikation nach ärztlicher Aufklärung und Einwilligung der zu impfenden Person zum Boostern verwendet werden. Es ist zu erwarten, dass der Hersteller für Nuvaxovid auch eine Zulassung für eine Anwendung als Auffrischungsimpfung beantragen wird. Die STIKO wird die Daten dann evaluieren und die Empfehlungen zu den möglichen Impfstoffen für die Booster-Impfung ggf. anpassen.

Was gilt bei den Auffrischungsimpfungen?

Die STIKO empfiehlt die Booster-Impfung für alle Personen ab 12 Jahre, deren Grundimmunisierung ca. drei Monate zurückliegt. Das heißt, eine Auffrischungsimpfung ist auch für Personen empfohlen, die mit zwei Impfstoffdosen Nuvaxovid® grundimmunisiert wurden. Zurzeit ist die Verwendung des Novavax-Impfstoffs von den Zulassungsbehörden aber nur zur Grundimmunisierung zugelassen. Es ist zu erwarten, dass der Hersteller für Nuvaxovid® auch eine Zulassung für eine Anwendung als Booster-Impfung beantragen wird. Die STIKO wird die Daten dann evaluieren und die Empfehlungen gegebenenfalls anpassen.

Die Verwendung des COVID-19-Impfstoffs Nuvaxovid® zur Auffrischungsimpfung ist derzeit in Ausnahmefällen bereits möglich. Dazu gehört das Vorliegen von produktspezifischen medizinischen Kontraindikationen gegen die Verwendung von Comirnaty® bzw. Spikevax®.

Wer kann sich impfen lassen?

Alle, die geimpft werden möchten und impfberechtigt sind, können geimpft werden. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren. Vor der Impfung sind eine entsprechende ärztliche Aufklärung und die Zustimmung eines Sorgeberechtigten notwendig.

Ab welchem Alter kann man sich boostern lassen?

Die Dritt- oder Booster-Impfung ist für Personen ab 12 Jahren möglich.

Können sich Schwangere impfen lassen?

Ja, auch Schwangere können sich impfen lassen. Details finden Sie tagesaktuell auf der Homepage des Robert Koch Instituts.

Welche Impfungen sind möglich?

Erst-Impfung: Für die Erstimpfung werden zwei Termine vereinbart. Der Abstand der Termine beträgt vier bis sechs Wochen und kann nicht verändert werden.

Zweit-Impfung: Sollten Sie bereits Ihre erste Impfung erhalten haben, können Sie im Impfzentrum in am Sauerlandpark Ihre zweite Impfung buchen.

Booster-Impfung: Voraussetzung für eine Anschlussimpfung ist, dass der Abschluss der Impfserie (Erst- & Zweitimpfung) mindestens drei Monate zurückliegt bzw. vier Wochen bei der Impfung mit Johnson & Johnson. Eine Booster-Impfung ist für Personen ab 12 Jahren vorgesehen.

Angesichts des aktuellen Nachweises von Infektionen durch die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 in Deutschland und der in naher Zukunft anzunehmenden weiteren exponentiellen Zunahme sowie neuester Daten zur Virus-Neutralisation und Schutzdauer gegenüber der Omikron-Variante nach Grundimmunisierung hat die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre COVID-19-Impfempfehlung angepasst: So soll die Auffrischimpfung frühestens in einem Abstand von 3 Monaten nach Abschluss der Grundimmunisierung verabreicht werden sowie nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion eine einmalige Impfstoffdosis mit einem Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion.

Was muss ich bedenken, wenn ich mein Kind impfen lassen möchte?

Kinder von 5 bis 11 Jahren: Die STIKO empfiehlt Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren mit Vorerkrankungen aufgrund des erhöhten Risikos für einen schweren COVID-19-Verlauf eine Grundimmunisierung mit 2 Impfstoffdosen des mRNA-Impfstoffs Comirnaty in altersgemäß zugelassener Formulierung. Zusätzlich wird die Impfung 5 bis 11-Jährigen empfohlen, in deren Umfeld sich Personen mit hohem Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die selbst nicht geimpft werden können oder bei denen der begründete Verdacht besteht, dass die Impfung nicht zu einem ausreichenden Schutz führt. Die COVID-19-Impfung kann auch bei 5 bis 11-Jährigen ohne Vorerkrankungen bei individuellem Wunsch von Kindern und Eltern bzw. Sorgeberechtigten nach ärztlicher Aufklärung erfolgen.

Es ist empfohlen die Impfung mit 2 Impfstoffdosen des mRNA-Impfstoffs Comirnaty (10µg) im Abstand von 3-6 Wochen durchzuführen.

Jugendliche ab 12 Jahren: Seit dem 19. August 2021 hat die Ständige Impfkommission (STIKO) eine allgemeine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren veröffentlicht. Alle Personen zwischen 12 und 17 Jahren können sich mit dem zugelassenen mRNA-Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer impfen lassen. Vor der Impfung sind eine entsprechende ärztliche Aufklärung und die Zustimmung eines Sorgeberechtigten notwendig.

Ab dem 16. Lebensjahr können sich Jugendliche auch ohne Einwilligung der Sorgeberechtigten impfen lassen, sofern die impfenden Ärzt*innen von der Einsichtsfähigkeit des Impflings überzeugt sind.

Einwilligungserklärung des Robert-Koch-Instituts
Aufklärungsmerkblatt des Robert-Koch-Instituts

Kann ich mich nach einer Corona-Erkrankung auch impfen lassen?

Personen, die am Corona-Virus erkrankt waren, sollen nach Ansicht der STIKO im Regelfall etwa 6 Monate nach der Genesung geimpft werden. Wenn keine Symptome vorlagen, ist eine Impfung bereits 4 Wochen nach einer Infektion möglich.

Wer ist berechtigt Booster- oder Drittimpfungen in Anspruch zu nehmen?

Dritt- oder Auffrischungsimpfungen werden für folgende Personengruppen angeboten:

Personen, die eine erste Impfserie (Erst- und Zweitimpfung beziehungsweise bei Genesenen einmalige Impfung) mit mRNA-Impfstoff (BionTech oder Moderna) oder mit Vektorimpfstoff (Astrazeneca, Johnson & Johnson) bekommen haben.

Personen, die eine erste Serie mit Kreuz-Impfung (Erstimpfung mit Vektor- und Zweitimpfung mit mRNA-Impfstoff) bekommen haben. Voraussetzung für eine Anschlussimpfung ist, dass der Abschluss der Impfserie mindestens sechs Monate zurückliegt oder vier Wochen bei der Johnson & Johnson-Impfung.

Angesichts des aktuellen Nachweises von Infektionen durch die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 in Deutschland und der in naher Zukunft anzunehmenden weiteren exponentiellen Zunahme sowie neuester Daten zur Virus-Neutralisation und Schutzdauer gegenüber der Omikron-Variante nach Grundimmunisierung hat die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre COVID-19-Impfempfehlung angepasst: So soll die Auffrischimpfung frühestens in einem Abstand von 3 Monaten nach Abschluss der Grundimmunisierung verabreicht werden sowie nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion eine einmalige Impfstoffdosis mit einem Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion.

Kann das Impfzentrum Hemer einen digitalen Impfnachweis erstellen?

Nicht zu Beginn. Der Impfnachweis wird als QR-Code in die CovPass App oder in die Corona-Warn-App eingegliedert. Aktuell ist der digitale Impfnachweis vorerst in ausgewiesenen Apotheken erhältlich. Die teilnehmenden Apotheken sind auf der Homepage des Deutschen Apothekerverbandes verzeichnet.

Wo kann ich mich bereits vorab informieren?

Sie erreichen das Gesundheitstelefon des Märkischen Kreises unter 02351 / 966 – 7272. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr besetzt, freitags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Eine telefonische Terminvergabe ist dort nicht möglich.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Kassenärztliche Vereinigung 116 117 oder beim Bürgertelefon der Landesregierung Nordrhein-Westfalen unter 0211 / 9119-1001.

Rückfragen an das Impfzentrum Hemer richten Sie bitte an: impfzentrum@drk-hemer.de. Über diese Mailadresse sind keine Terminbuchungen möglich.

Kontakt

Impfzentrum am Sauerlandpark
Platanenallee (Parkplatz an den Schleppdächern)
58675 Hemer

impfzentrum@drk-hemer.de

Anfahrt

Das Impfzentrum befindet sich am Sauerlandpark Hemer, am Ende der Platanenallee gegenüber dem Alten Casino bzw. dem Restaurant ZwanzigZehn.

Adresse zur Eingabe ins Navigationssystem:
Platanenallee 14
58675 Hemer

Die Anfahrt zum Sauerlandpark ist aus allen Richtungen umfänglich ausgeschildert.

Zur Routenplanung